Jan 07

Das Ziel ist das Ziel #2: Der Weg zum Ironman Hamburg

Hallo zusammen. Als erstes mal ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr.

Die ersten 8 Wochen auf dem Weg zum ersten IRONMAN Finish sind gemacht. Jetzt heißt es kurz zurückblicken um dann den weiteren Weg zu bestimmen. 

Zurückblickend kann ich sagen, dass der Weg bis hierhin sehr gut verlief. Trotz der ganzen Feierei und dem veränderten Wochenablauf rund um Weihnachten und Silvester konnte ich – mit einigen partybedingten ausfällen – meinen Plan sehr gut erfüllen. Ich konnte mir eine gewissen Trainingsroutine angewöhnen, die zu den Feiertagen zwar etwas etwas durcheinander kam, aber trotzdem erfüllt werden konnte. Die Routine ist sehr wichtig für mich, da ich nicht so der Typ dafür bin sich jedesmal was neues zu überlegen. Ich trainiere auch gerne auf meinen gewohnten Strecken. Krafttraining ist da am extremsten. Es wird kein vernünftiges Training wenn der Ablauf und die Übungen nicht vorher ausgeplant sind.  Ein spontanes Krafttraining würde es also nicht geben. Ja ich weiß, etwas bekloppt aber so ist es! Immerhin variiere ich innerhalb der einzelnen Einheiten ;-). Auch wenn es festgemeißelte Einheiten wie z.B. der Mark Allen Lauftest am Mittwoch und den langen Lauf am Freitag morgen gibt.

PMC (Performance Managment Chart) von TrainingPeaks. Der IM 70.3 Rügen war 2017 mein Saisonabschluss. Danach war Urlaub angesagt.

Beim Blick in meinen Trainingskalender wurde mir bewusst das ich dieses Jahr eine ziemlich hohe Trainingserfüllungsrate habe, was sich natürlich in meinem PMC (Performance Management Chart) widerspiegelt. Ich hätte nie gedacht, dass man mit konsistenz im Training, in so kurzer Zeit soviel erreichen kann. In den letzten Jahren war ich jetzt bei weitem noch nicht soweit. Allerdings habe ich da auch nicht so konstant trainiert. Meistens habe ich auch erst im Januar angefangen überhaupt etwas konstanter zu trainieren. Konsequente Trainingsplanumsetzung? Lass ich mal mit Fragezeichen stehen.  

Die Zwischenziele die ich mir bis Januar gesetzt hatte, konnte ich ereichen.  1:45h laufen mit einer Entkopplung von unter 5% habe ich jetzt mehrfach geschafft. Die Steigerung meines FTP Wert auf den Wert, den ich bei der letzten Leistungsdiagnostik im April 2017 erreicht habe, nämlich 220Watt, konnte ich auch erreichen. Zwischenziele beim Schwimmen habe ich bis jetzt keine. Das Ziel beim Schwimmen ist es mit einer Zeit von ca. 1:20h entspannt aus der Alster zu steigen.

Was steht als nächstes an. Ganz klar. Ein Bikefitting!!! Termin steht für 10.02.2018 bei Jens Machacek in Bad Homburg im Kalender. In den letzten Jahren habe ich viel an der Sitzposition geschraubt, aber hatte immer Sitzbeschwerden. Ich habe zig verschiedene Sattel ausprobiert. Auf der Halbdistanz ging das immer noch einigermaßen. Meisten konnte ich die Aeroposition nach 60- 70km nicht mehr durchgängig halten und musste immer öfter an den Oberlenker. Wenn man bedenkt das man auf der Langdistanz da gerade erst eingerollt ist und nicht kurz vorm Wechsel steht, hat das Bikefitting bei einem Profi absolute Priorität!

Wie sieht der Trainingsplan für die nächsten 4-8 Wochen aus? Als erstes geht es darum bis zum Ende der BASE Phase die Ausdauer im Laufen und auf dem Rad weiter zu verbessern. Es werden ab sofort auch öfters KA Einheiten und Intervalle unterhalb der anaeroben Schwelle dazu kommen und das Krafttraining geht jetzt bald in die Maximalkraftphase. 

Aufgrund der für mich doch überraschenden Entwicklung muss ich jetzt erstmal die Zwischenziele überdenken und ggf. anpassen. Insbesondere geht es jetzt darum in sich selbst hinein zu hören ob dieses Trainingspensum weiter so umsetzbar ist oder nicht. Eine Verletzung oder gar Übertraining bringt einen ja nicht zwingend weiter. Im Moment muss ich sagen fühlt es sich sehr gut an. Die Fitness Ramp Rates im Trainingpeaks stehen so bei 3 pro Woche was voll im Rahmen ist. Allerdings sollte man trotzdem auf seinen Körper hören. Sebastian Kienle sagte mal irgendwo – ich glaube bei Tri-Mag. “Wenn draußen scheiß Wetter ist und du hast keinen Bock, dann geh trainieren, wenn super Wetter ist und du hast keinen Bock dann lass es sein weil dann stimmt irgendwas nicht.

Auch mit Job und insbesondere Familie ist das Training im Moment sehr gut unter einen Hut zu bringen. Da mein Arbeitgeber mich schon zu 4,5h Sport die Woche zwingt sind es Zuhause dann ja nicht mehr so viele 😉

Ich hoffe das es so weiter geht, denn im Moment läuft es sehr gut und meine Routine macht mir Spaß!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.