Woche 7: Intervallfasten

Montag war wieder so ein Tag am dem ich dachte ich komme stärker und besser denn je zurück. YES!!! Im Moment trainiere ich immer noch ohne Vorgaben an Dauer und Intensität. Einfach nach Gefühl und Spaß. Es ist riesig! Meistens bewege ich mich in Intensitätsnirgendwo. So what. Es macht Spaß! Am Samstag dann das genaue Gegenteil. Der erste 10er nach dem Sturz sollte es werden. Der Planet brannte und ich musste nach 7.5km das erste Mal gehen. Bis jetzt lief es immerhin öfters gut als schlecht. Daher kann es nur vorwärts gehen.

Wirklicher Saisonbeginn ist ja auch erst im Oktober und da habe ich mir vorgenommen zum Saisonbeginn auch meine Ernährung an meinen Trainingsplan zu koppeln. Intervallfasten heißt mein Ansatz.

Mittlerweile habe ich 3,5 Durchgänge a 1 Wochen hinter mir. Angefangen hat es nach dem Sturz. Aus Angst jetzt wegen dem fehlendem Sport könnten meine Fettpolster wachsen. Bei meiner normalen Essmenge wäre das auch nicht so verwunderlich gewesen. Nicht umsonst nennen mich meine Kollegen „Raupe Nimmersatt“

Der erste Durchgang war eine Woche nach dem Rennen im Kraichgau. Ich hatte mich für 16:8 entschieden. Das heißt ab 20 Uhr nicht mehr essen und bis zum nächsten Tag um 12 Uhr durchhalten. Dazwischen darf ich alles essen.

Der erste Tag verlief noch ganz gut. Am zweiten Tag schwächelte ich schon etwas und am dritten Tag war ich krank. Na super. Aber am 4. Tag ging es schon wieder besser und ich fand es auch nicht mehr so gemein wenn meine Familie am Tisch saß und frühstückte während ich mich mit dem 3. Kaffee begnügen musste. 😳 Wach war ich auf jeden Fall.

Auch die Kilos purzelten. In der ersten Woche habe ich ganze 3,5 kg verloren. Eigentlich wollte ich das Gewicht ja nur halten. So what! Allerdings bin ich mir immer noch nicht sicher ob es Fett oder Muskeln waren die ich verloren habe. Wahrscheinlich beides. Ich rede es mir mal schön.

Dann habe ich 1 Woche Pause gemacht. In der Woche habe ich gemerkt das mein Körper nicht mehr so sehr nach Nahrung schreit. Irgendwas muss sich wohl getan haben. Irgendwie hat mein Körper angefangen sparsamer zu fahren. Schön.

Der 2. Durchgang lief total unspektakulär. Es ging so weiter wie die letzte geendet hat. Mein Körper war an die Sparsamkeit gewöhnt. Ich war überrascht wie sehr sich das Hungergefühl verändern kann. Erst um 12 zu frühstücken war normal geworden.

Der 3. Durchgang war dann der halbe Durchgang. Ich hatte mittlerweile wieder mit leichtem Training begonnen. Ich wollte zuerst den Fettstoffwechsel ankurbeln und habe mir gedacht sleep low – train low wäre jetzt mal ein Ansatz. Ich sag euch gleich – Lasst es sein! Wenn man nach 6 Wochen ohne Sport wieder einsteigt ist das nichts. Jetzt 3 Wochen später geht das schon besser.

Den letzten Durchgang habe ich dann nach einer Schokoladenwoche in Angriff genommen. Keine Ahnung was da los war, aber ich hatte noch nie soviel Bock auf Schokolade. Lecker wars auf jeden Fall. 😁

Dafür lief der letzte Durchgang so gut das ich sogar das Ende der Fastenwoche verpasst habe und 2 Tage überzogen habe. Da ich mittlerweile auch wieder trainierte habe ich mich diesmal für die 14:10 Variante entschieden. 16:8 wäre aber auch drin gewesen. Intensive Einheiten darf man dann aber erst nach dem Frühstück planen.

Mein Fazit aus der Fastenzeit. Es verändert die Nahrungsaufnahme auf jeden Fall. Der Körper läuft sparsamer. Auch in der Zeit wo ich nicht faste bin ich morgens nach 2 Toast satt. Früher waren es mindestens 4. Mir fällt es auch nicht schwer einfach mal zwischendurch Faszentage einzulegen. Und mittlerweile ist es dann auch kein Problem mehr hin und wieder nach Sleep low – train low zu trainieren und einen kleinen nüchternen 40 Minuten Morgenlauf zu absolvieren.

Seit meinem Sturz habe ich nicht ab aber auch nicht zugenommen. Ich werde zukünftig versuchen die Fastentage in den Trainingsplan einzuplanen. Ich denke mal in der Base und auch teilweise in Build Phase ist das möglich. Natürlich an den Tagen mit HIT Einheiten auf garkeinen Fall an Kohlenhydraten sparen. Da braucht der Körper die Energie.

Ziel ist jetzt erstmal die Verbesserung des Fettstoffwechsel. Mal schauen wie es wird!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.